Notruf: 112
Zugriffe: 2809

Hasede(ger). Am Sonntag, den 22. September 2019 hat ein Technischer Defekt an einem Rechner in der Kleinen-Straße in Hasede zu einem Feuerwehreinsatz geführt. Der Mieter der Wohnung hatte zunächst Brandgeruch wahrgenommen und dann Rauch bemerkt. Ortungsgemäß verschloss er umgehend die Tür und verließ die Wohnung, benachrichtige die Nachbarn und wählte den Notruf. Gegen 20:37 Uhr alarmierte dann die Leitstelle Hildesheim die Ortsfeuerwehren Hasede, Groß Förste und Giesen, die innerhalb weniger Minuten mit mehreren Löschfahrzeugen und 45 Einsatzkräften an der Einsatzstelle waren. Sofort machte sich ein Trupp unter schwerem Atemschutz (PA) mit einem C-Rohr auf den Weg in die Wohnung und fand dort einen Rechner vor, der vermutlich durch einen technischen Defekt einen Kabelbrand im Gehäuse ausgelöst hatte. Der Trupp trennte den Rechner vom Stromnetz und brachten ihn nach draußen. Da kein offenes Feuer vorlag, musste die Feuerwehr auch keine Löschmittel einsetzen. Anschließend wurde der Raum mit einer Wärmebildkamera (WBK) nach weiteren Brandnestern abgesucht, bevor zum Lüften der Wohnung die Fenster geöffnet und ein Hochdrucklüfter in Stellung gebracht wurden. Bevor die Mieter wieder in ihre Wohnung zurückkehren konnten, nahm die Feuerwehr noch eine CO2 Messung vor. Erst als diese Messung negativ war, konnten die Mieter wieder zurück in ihre Wohnung. Außerdem waren an der Einsatzstelle noch der Stellvertretene Gemeindebrandmeister Julian Goldammer, der Pressesprecher der Gemeindefeuerwehr Giesen Meik Gerecke, der Rettungsdienst und die Polizei Sarstedt. Laut Polizei ist bei diesem Kleinbrand kein weiterer Gebäude- und Sachschaden entstanden.

 

Text: Meik Gerecke, Pressesprecher der Gemeindefeuerwehr Giesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.